Zu meiner Person

curriculum vitae - pdf zum Downlaod
Curriculum_Poestlberger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 31.2 KB

Ich bin 1966 in Schwanenstadt in O.Ö. geboren und lebe zurzeit in Linz. Nach Volks- und Hauptschule in Schwanenstadt habe ich die Handelsakademie in Vöcklabruck besucht um dort 1985 maturiert. Mein Medizinstudium absolvierte ich in Wien. Mein Studium habe ich mir zum Teil mit Teilzeitjobs finanziert. Bei der Post als Zustellerin und im Schichtdienst im Hauptpostamt, Abteilung Briefumleitung, am Bahnhof Linz. Freude hatte ich auch immer im Gastgewerbe als Serviererin. Des weiteren habe ich eine Massageausbildung gemacht, und durch diese habe ich die Möglichkeit bekommen in der Leichtathletik Spitzensportler zu betreuen.

In so einem Team zu arbeiten fand ich sehr aufregend und lehrreich. Sieg und Niederlage – ganz nahe. Emotionen, in einer Intensität wie ich sie nie zuvor gespürt habe.

Zu Beginn des 3. Studienabschnittes, ist 1992 mein Sohn Lukas zur Welt kommen. Wahrhaft das Schönste was mir in meinem Leben passiert ist. Er hat eine Tischlerlehre abgeschlossen und übt aktuell seinen Rennradsport als Profi aus. Sein bis dahin größter Karriereerfolg nach dem Österreichischen Staatsmeistertitel 2012 und 2013 gelang Lukas mit dem Gewinn der ersten Etappe des Giro d’Italia 2017, durch den er sich auch das Maglia Rosa des Gesamtführenden sicherte. Ein unvergesslicher Augenblick, auch für mich.

 

Unmittelbar nach meiner Promotion im März ´94 habe ich dann meinen Turnusausbildung im KH Vöcklabruck begonnen.

 

2 Jahre später im Mai ´96 habe ich dann mit der Ausbildung für Allgemeinchirurgie ebenfalls in Vöcklabruck angefangen. Diese Ausbildung habe ich nach meiner Facharztprüfung im Juni 2000 abgeschlossen und wurde als Oberärztin an der Chirurgischen Abteilung angestellt.

 

Im Herbst 2002 bin ich von Herrn Prof. Aufschnaiter, dem Leiter der Chirurgischen Abteilung bei den BHS, eingeladen worden an seine Abteilung zu kommen. Ich habe dieses Angebot angenommen und war vom 1. Jänner 2003 bis 30.Juni 2011 an dieser Abteilung tätig. Meine berufliche Laufbahn begann ich als Fachärztin. Wenige Monate nach meinen Eintritt hat mir Herr Prof. Aufschnaiter die Funktion als leitende OÄ der Frauenchirurgie und der Brustambulanz übertragen.

 

2005 habe ich dann den Auftrag erhalten ein Brustzentrum im Krankenhaus der Barmherzigen Schwerstern einzurichten. Das war eine wunderbare Herausforderung. Ich liebe es Dinge zu organisieren, je verstrickter umso lieber. Meine Aufgabe bestand nun darin, 7 Fachdisziplinen zu koordinieren. Innerhalb eines Jahr gelang es das Brust-Gesundheitszentrum Linz zu zertifizieren. Dies bedeutet, dass wir einen sehr hohen Qualitätsstandard nachwiesen konnten und dafür eine Bescheinigung (Zertifikat) erhielten.

 

Im letzten Jahr meiner Tätigkeit bei den Barmherzigen Schwestern (2011) gab es neben personellen Veränderungen auch strukturelle Änderungen und da habe ich mich entschlossen einen neuen Weg einzuschlagen.

Seit 1. Juli 2011 bin ich in meiner Privatordination als Wahlärztin für Allgemeinchirurgie tätig. Meine PatientInnen operiere ich in der Klinik Diakonissen in Linz, Weissenwolffstr. 13. Weiters bin ich Ansprechpartnerin für chirurgische Fragestellungen von stationären PatientInnen.

 

 

Meine Fähigkeiten:

 

1. Fachliche Kompetenz:

- Operationserfahrung in allen Bereichen der Chirurgie inklusive Gefäß und Unfall

- Und eine hochspezialisierte Mamma- und Varizenchirurgie

 

2. Professionalität:

- ich arbeite gerne mit klaren Abläufen und Strukturen

- mit transparenten Qualitätskriterien

- Fächer- und Bereichsübergreifende Zusammenarbeit (Onkologie, Plastische Chirurgie, Pathologie, Radiologie …)

 

Beim Arbeiten und auch sonst im Leben gibt es für mich ein paar ganz, ganz wichtige Dinge und das ist:

 

1. Verlässlichkeit

  • im Sinne von gesagt – getan: als Vorbildwirkung, aber auch als Erwartung an die Mitarbeiter
  • Gutes Benehmen: eigene Befindlichkeiten im Umgang mit Patienten und Mitarbeitern hinten anstellen
  • Pünktlichkeit, Tagesorganisation

2. Mut

  • Unangenehmes offen legen und besprechbar machen (Konfliktfähigkeit)
  • sich selbst treu zu bleiben

 

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat – egal wie es ausgeht.“ (Václav Havel)