Betreuung von Patientinnen in Studienprotokollen

Studien – Behandlungsprotokolle

Es gibt Patientinnen, welche auf Grund gewisser Voraussetzungen bzw. spezieller Fragestellungen in Bezug auf ihre Erkrankung in ein Behandlungsprotokoll, auch Studie genannt aufgenommen werden können. Dies bedeutet, dass diese Frauen die Möglichkeit haben eine Therapie in Anspruch zu nehmen, die noch nicht als Standardbehandlung gilt.
 
Was bedeutet das für die Frauen?
Das heißt, sie haben die Chance bessere Medikamente in Anspruch nehmen zu können. Auf keinen Fall bedeutet eine Behandlung in einer Studie als „Versuchskaninchen“ zu dienen. Frauen, welche sich bereit erklären in Studienprotokollen kontrolliert therapiert zu werden, schaffen für die Zukunft eine Verbesserung der momentanen Standardtherapie.
Sie könnten heute die Behandlung, welchen sie jetzt standardmäßig erhalten nicht bekommen, gäbe es diese Frauen nicht, die bei der mühevollen Vorarbeit mitgeholfen haben, die Therapie so zu gestalten, wie sie zum jetzigen Zeitpunkt angewendet wird.


Auch in Zukunft bin ich überzeugt, dass die Medizin Fortschritte macht, nur ohne Mithilfe unserer Patientinnen wird dies nicht gelingen.
Ich arbeite mit Herrn Prim. Univ. Doz. Dr. Michael Fridik (Leiter der Abteilung Interne 3 – Onkologie AKH Linz) gemeinsam in der Österreichischen Studiengruppe ABCSG (Austrian Breast Cancer and Colorectal Study Group) mit.  Die international hoch angesehene Studiengruppe ist ständig  bemüht, die Behandlung von  Brustkrebs weiter zu erforschen und damit zu verbessern.


Durch die kontinuierliche Beobachtung über viele Jahre wird nicht nur eine  Wiedererkrankung entdeckt, es werden auch frühzeitig andere Krankheiten erkannt.

  • Studienpatientinnen haben Vorteile: www.abcsg.at
  • Studienpatientinnen leben länger
  • Studien retten Leben

 

„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.“  (Johann Wolfgang von Goethe)